Arbeiten auf Papier

Historie

30.01. – 17.04.2016

Katharina Hinsberg (*1967) und Beate Terfloth (*1958) zählen zu den wichtigsten Zeichnerinnen der Gegenwart, die konsequent und mit unterschiedlichen künstlerischen Ansätzen die Möglichkeiten und Grenzen der Zeichnung befragen und neue Wege aufzeichnen. Die Linie wird zu einem Medium der Raumerkundung und der Transformation. Das Museum DKM zeigt vom 30. Januar bis zum 18. April 2016 unter dem Titel “Arbeiten auf Papier. Katharina Hinsberg / Beate Terfloth.” die neusten Werkgruppen der beiden Künstlerinnen.

Katharina Hinsberg

Im Werk von Katharina Hinsberg ist die Linie eines der zentralen Gestaltungsmittel. Im Museum DKM werden Arbeiten aus ihrer neusten Werkgruppe, den Ajourés (frz. mit Löchern durchsetzt, durchbrochen), das Jahreswerk Giornate (Giornata, ital. Tagwerk, Pl. Giornate) und die skulpturale Arbeit Nulla dies sine linea #4 ausgestellt. Die Arbeiten der neu entstandenen Werkgruppe Ajouré entstanden ohne vorangegangene Zeichnung, indem sie mit einem Messer Flächen aus dem Papier herauslöst.

Beate Terfloth

Die ausgestellten Pinselzeichnungen, Bücher und Leporellos von Beate Terfloth sind während eines zweimonatigen Aufenthaltes in Beijing 2014 entstanden. In die Pinselzeichnungen fließt eine Auseinandersetzung mit der chinesischen Literatenmalerei ein. Im Dialog mit den Möglichkeiten ihres Materials, dem Reispapier und der Chinatusche, zeichnet Beate Terfloth eine Linie, in deren Verlauf sich die Konsistenz der Tusche verändert. Auch die Bücher und das Leporello sind in Beijing entstanden und tragen den Titel Die Reise nach Osten. Durch die Faltungen von Buch und Leporello kommt es zu Schichtungen der ursprünglich durchgehenden Tusche-Linie. Die transparente Eigenschaft des Reispapiers ermöglicht dem Betrachter eine Reise durch eine leicht gewellte Hügellandschaft.

Zur Ausstellung ist ein Booklet mit einem Text von Dr. Ruth Diehl und Fotografien von Mick Vincenz u.a. erschienen.

Katharina Hinsberg / Beate Terfloth: Ausstellungsansicht Museum DKM, Duisburg
Foto: Mick Vincenz, Essen
Menü