Ausgewählte Werke

ALTE KUNST: IRAN _ AMLASH

Askos in Gestalt eines Hirsches

Askos in Gestalt eines Hirsches, Inv.-Nr. 110.006.0014
© Stiftung DKM | Photo: SDKM

Nord-Iran, wohl Gilan, 1000–800 v.u.Z.
Schwarzer, gebrannter Ton
21,0 x 10,5 x 16,2cm LBH
Intakt, Oberfläche stark versintert


Eine besondere Art der Abstrahierung weist dieses Tiergefäß auf, das mit großer Wahrscheinlichkeit aus der Provinz Gilan stammen. Das hier gezeigte Spende-Gefäß hat die Gestalt eines Hirsches. Der Tierkörper besitzt eine ovoide Form und ist mit vier konischen Stummelbeinen versehen. Der Kopf des Hirsches ist zu einer Schnabeltülle umgearbeitet. Die kleinen Ohren stehen seitlich ab und das relativ kurze, sechsendige Geweih weist schräg nach hinten. Der Schwanz des Tieres ist angedeutet. Die Angabe von Geschlechtsteilen fehlt.

André Wiese

Literatur

Kunstwerke der Antike. Cahn Auktionen AG, auction catalogue Basel 22nd September 2006, Calbe 2006, 39 no. 65. R. Ghirshman, Notes Iraniennes XI. Le rhyton en Iran, Artibus Asiae 25 (1), 1966, 57–80 fig. 6. J. Settgast (ed.), Von Troja bis Amarna. The Norbert Schimmel Collection New York, exhibition catalogue Berlin, Mainz 1978, no. 158. T.S. Kawami, Ancient Iranian Ceramics from the Arthur M. Sackler Collections, New York 1992, 201 no. 81. For the meaning of the deer, see the literature under cat. no. 9. Stiftung DKM, Ägypten _ Egypt, 2011, Kat.-Nr. 12.