Tanz, Tod und Beschwörung

CLAUDIA TERSTAPPEN

11.11.2011 – 19.03.2012

Zu der Ausstellung ist ein Katalog mit Texten von Petra Kayser und Isobel Crombie sowie Bildern von Claudia Terstappen, Greg Wallis, Andreas Fechner und Christian Voigt.

Claudia Terstappen, Ausstellungsansicht Museum DKM
Foto: Andreas Fechner

Tanz, Tod und Beschwörung

Die 1959 im sauerländischen Arnsberg geborene Künstlerin Claudia Terstappen lotet in ihren Fotografien, Filmen und installativen Arbeiten die Grenzbereiche von Wissenschaft, Glaube und Aberglaube aus. Mit methodischem Forscherdrang sammelt sie Zeugnisse unterschiedlichster Kulturen, in denen vielfältige Vorstellungen von Tod, Jenseits oder Wunderglauben zum Ausdruck kommen.

Claudia Terstappen hat in den 1980er Jahren an der Düsseldorfer Kunstakademie studiert, wo sie als Meisterschülerin die Klasse von Erich Reusch besuchte. In ihrer Bildästhetik, die sich scharf von der sachlich dokumentarischen Fotografie der Becher-Schule abgrenzt, geht es um das spirituelle Aufgeladensein des Gegenstandes sowie um die Magie des Ortes.

Menü